C & T Krotter
Ihr Kommunikationsprofi




10 Merkmale, an denen Sie betrügerische Online-Shops erkennen können

 

Augen auf beim Online-Kauf. Das gilt zwar nicht erst seit den Schließungen von Einzelhandelsgeschäften wegen der Corona-Pandemie. Verbraucher bestellen jetzt jedoch aufgrund des Lockdowns mehr Waren im Internet. Deshalb bleibt es wichtig, darauf hinzuweisen, dass es im Web auch Fake Shops, also betrügerische Online-Shops, gibt. In diesem Tipp beschreiben wir zehn Merkmale, die Sie beim Online-Einkauf beachten sollten, damit Sie nicht auf einen Fake Shop hereinfallen.

 

Die Deutschen bestellen Produkte zunehmend im Internet. Die aktuelle E-Commerce-Verbraucherstudie des Bundesverbands E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh) zeigt: Der Brutto-Umsatz mit Waren im E-Commerce ist im vergangenen Jahr von 72,6 Milliarden Euro (2019) auf 83,3 Milliarden Euro gestiegen*.

 

Gefälschte Web-Shops sind zwar selten. Ein Blick auf die Liste betrügerischer Online-Shops auf der Webseite Watchlist-Internet.at zeigt jedoch, dass Verbraucher immer wieder auf Fake Shops im Web stoßen. Solche betrügerischen Online Shops können Konsumentinnen und Konsumenten auf verschiedene Arten schädigen: Kunden bezahlen die Bestellung, erhalten aber keine, nur minderwertige Ware oder Markenfälschungen. Manche Shops verkaufen die Daten des Kunden weiter. Fake Online-Shops sind oft nur sehr kurz online und wirken auf den ersten Blick echt. Deshalb ist es gut, immer genau hinzusehen, bevor Sie auf den „Jetzt Bestellen“-Button auf einer Webseite klicken.

 

Diese Merkmale können Ihnen helfen, damit Sie nicht auf Online-Betrüger hereinfallen.

 

1. Ein komischer Domain-Name

Der Domain-Name ist die Internetadresse des Shops. Wenn der Domainname unüblich aussieht, weil er beispielsweise aus einer Zahlen- und Buchstabenfolge zusammengesetzt ist oder, weil er aus einer seltsamen Buchstabenkombination besteht, sollten Sie vorsichtig sein.

 

2. Der Preis ist zu gut, um wahr zu sein

Im Internet ist es einfach, Preise für Produkte zu vergleichen. Wenn Sie einen Shop gefunden haben, der für das von Ihnen gesuchte Produkt einen extrem günstigen Preis verlangt, könnte das ein Hinweis darauf sein, dass es sich um einen Fake Shop handelt.

 

3. Keine genauen Preisangaben

Achten Sie darauf, ob die Preise im Shop genau angegeben sind: Ist die Mehrwertsteuer bereits enthalten? Welche Versandkosten entstehen?

 

4. Bestellung nur per Vorkasse

Seriöse Online-Shops bieten ihren Kunden verschiedene Bezahlmöglichkeiten, unter anderem auch den Kauf auf Rechnung. Das heißt, Kunden zahlen erst, wenn sie die Ware erhalten haben. Wenn ein Shop beim Bestellprozess nur Vorkasse anbietet und verlangt, dass Sie zuerst das Geld überweisen, bevor die Ware geliefert wird, sollten Sie misstrauisch sein.

 

5. Das Impressum fehlt oder ist unvollständig

Jede seriöse Webseite hat ein Impressum. Meistens befindet sich der Link zum Impressum ganz unten auf einer Webseite. Im Impressum müssen die Adresse des Unternehmens, ein Vertretungsberechtigter und eine E-Mail-Adresse stehen. Außerdem sollte dort ein Verweis auf das Handelsregister mit der entsprechenden Nummer zu finden sein. Fehlen diese Angaben oder das komplette Impressum, sollten Sie in diesem Shop nicht bestellen.

 

6. Falsche Allgemeine Geschäftsbedingungen

Online-Händler müssen bestimmte gesetzliche Informations- und Hinweispflichten erfüllen. Sie nutzen dazu die Allgemeinen Geschäftsbedingungen, kurz AGB. Betrügerische Shops können solche AGB leicht von anderen Webseiten kopieren oder den Text einfach erfinden. Wenn AGB in schlechtem Deutsch verfasst sind oder komplett fehlen, sollten Sie die Seriosität des Shops anzweifeln.

 

7. Fehlende Datenschutzhinweise

Wenn Webseitenbetreiber Daten von den Nutzern einer Webseite erheben, müssen sie eine Datenschutzerklärung auf der Webseite beziehungsweise im Online-Shop veröffentlichen. Fehlen solche Hinweise zum Datenschutz in einem Online-Shop, ist Vorsicht geboten. Vielleicht verkauft der Webseiten-Betreiber Kundendaten weiter.

 

8. Die Lieferfrist bleibt offen

Wenn Shops bei einem Produkt keine genaue Lieferzeit nennen, oder irgendwo versteckt Aussagen stehen wie „Die Lieferfristen sind unverbindlich“, ist Misstrauen angebracht. Wenn ein Produkt nicht sofort geliefert werden kann, weisen seriöse Händler Kunden bei der Bestellung darauf hin.

 

9. Kundenbewertungen

Viele Kunden lesen die Bewertungen von anderen Kunden, um sich eine Meinung über ein Produkt oder den Online-Shop zu bilden. Wenn Sie in einem Online-Shop nur übertrieben gute Wertungen lesen, sollten Sie skeptisch sein. Eine Internet-Suche nach dem Namen des Online-Shops kann weiterhelfen. Welche Erfahrung haben andere Kunden mit dem Unternehmen gemacht?

 

10. Gefälschte Siegel

Viele Online-Shops lassen sich zertifizieren, um den Kunden zu zeigen, dass sie vertrauenswürdig sind. Solche Shop-Siegel sind beispielsweise „Trusted Shops“ oder das „EHI Geprüfter Online-Shop“. Fake Shops verwenden manchmal frei erfundene Siegel oder sie zeigen ein bekanntes Siegel auf der Webseite, ohne das Zertifikat dafür zu besitzen. Überprüfen Sie, ob ein Gütesiegel rechtmäßig vom Online-Shop verwendet wird, indem Sie auf das Siegel klicken. Wenn der Shop zertifiziert ist, sollten Sie auf die Internet-Seite des Gütesiegel-Betreibers weitergeleitet werden, wo Sie das Prüfzertifikat mit dem Namen des Unternehmens sehen. Wenn das Siegel nicht angeklickt werden kann, könnte es gefälscht sein.

 

Falls Sie auf einen betrügerischen Shop hereingefallen sind, rät der Verbraucherzentrale Bundesverband Folgendes:

1. Wenn Sie das Geld bereits überwiesen haben, kontaktieren Sie Ihre Bank: Vielleicht kann die Zahlung noch gestoppt werden.

2. Alle Belege für die Bestellung sammeln. Dazu gehören ein Screenshot des Angebots, E-Mails, Bestellbestätigung und Kaufvertrag.

3. Betroffene können die Unterlagen von der Verbraucherzentrale prüfen lassen und bei der Polizei Strafanzeige stellen.

 

*Quellen: https://www.bevh.org/presse/pressemitteilungen/details/e-commerce-beschleunigt-wachstum-deutlich-auf-mehr-als-83-mrd-euro-warenumsatz-in-2020-bevh-forde.html